Vostellung: Jutta Hörl (Sopran), 12.11.2022, Mainz Kulturschiene

Lieder von Ludwig van Beethoven und Gustav Mahler
Jutta Hörl, Sopran und Larissa Kurmatschewa, Klavier

musizieren die Zyklen 'An die Ferne Geliebte' von Ludwig van Beethoven und die 'Kindertotenlieder' von Gustav Mahler.

Das typisch romantische Klavierlied wird an diesem Abend nicht erklingen. Vielmehr umrahmt dieser Liederabend mit Hilfe der Herren Ludwig van Beethoven und Gustav Mahler die Epoche der Romantik.

Sehnsucht, Liebe, Leid, Erlösung finden bereits am Ende der Wiener Klassik, wo dieser Liederabend beginnt, ihren Ausdruck im Lied. Nicht minder berührend erklingt der zweite Zyklus des Abends, beinahe hundert Jahre später am gleichen Ort entstanden, am Beginn der Moderne, und nur wenige Jahre vor Ausbruch des ersten Weltkriegs.

„An die ferne Geliebte“ gilt als der erste Liedzyklus überhaupt. Van Beethoven (1770 – 1827) schrieb ihn im Jahre 1816,  nach Texten eines jungen Wiener Medizinstudenten namens Alois Jeitteles. Der Zyklus ist Fürst Joseph von Lobkowitz gewidmet, einem der engsten Freunde und Förderer van Beethovens. Fürst von Lobkowitz hatte seine geliebte Gattin verloren und es ist wahrscheinlich, dass er zum Andenken an seine Frau seinem Freund Beethoven den Auftrag zur Komposition des Zyklus gegeben hatte. Die Sanftheit und Wärme der Lieder lässt darüber hinaus vermuten, dass ebenso Beethovens eigene Gefühle und Erinnerungen, womöglich an seine unsterbliche Geliebte, hier ihren Ausdruck finden.

Auch die „Kindertotenlieder“ von Gustav Mahler (1860 – 1911) erinnern. An den Verlust der eigenen Kinder. Der Dichter Friedrich Rückert schrieb unter dem Eindruck des Todes zweier seiner Kinder in den Jahren 1833 und 1834 die 428 Gedichte unter jenem Titel. Gustav Mahler vertonte fünf davon, zu einer Zeit, in der er selbst zwar noch nicht die schmerzhafte Erfahrung gemacht hatte, ein Kind zu verlieren - dieses Schicksal sollte ihn erst später ereilen. Jedoch hatte er bereits früh sechs seiner elf Geschwister verloren.

Die „Kindertotenlieder“ wurden zwischen 1901 und 1904 komponiert, in der Originalversion für Mezzosopran oder Bariton und Orchester. Sie hören an diesem Abend die Version für Sopran und Klavier. Die einzelnen Titel sind „Nun will die Sonn‘ so hell aufgeh’n!“, „Nun seh‘ ich wohl, warum so dunkle Flammen.“, „Wenn dein Mütterlein“, „Oft denk‘ ich, sie sind nur ausgegangen!“, „In diesem Wetter!“

28. Januar 2023, 20:00 Uhr.

Tickets: €20 / €15 (Schüler/Studenten). Tickets sind ausschließlich HIER zu erwerben (EventimLight webshop benutzt Cookies).

<<< zurück

Alle Vorstellungen finden im Saal New York von Dance & Arts Mainz e.V. statt.

Hauptstraße 17-19 
Gebäude 6326
55120 Mainz (Straßenbahn Haltestelle: Alte Waggonfabrik). Per Auto? Folgen Sie die Ausschilderung 'Halle 45'. Der Anfahrt finden Sie hier. Der Eingang ist neben 'Wohnraum Mainz'.

Karten sind ausschliesßlich per EVENTIM-Light zu erwerben (webshop benutzt cookies). Restkarten per Abendkasse.

Saal offen: 15 Minuten vor Beginn.

Back to top